Teile das Porzellanikon mit Freunden

Erster Porzellanmarkt im Porzellanikon in Hohenberg a. d. Eger

Samstag, 31. Juli, 10 – 18 Uhr
Sonntag, 1. August, 10 – 17 Uhr

Kleine Becher und Löffel von Angelika Krauß KERAMIK, Foto: A. Krauß, © A. Krauß
Kleine Becher und Löffel von Angelika Krauß KERAMIK, Foto: A. Krauß, © A. Krauß

Modernes, junges Porzellan – am Wochenende vom 31. Juli bis 1. August 2021, jeweils ab 10 Uhr, steht im Porzellanikon in Hohenberg a. d. Eger beim ersten Porzellanmarkt alles im Zeichen von außergewöhnlichem Design. Rund 15 von einer Jury ausgewählte Porzellankünstlerinnen und Porzellankünstler aus Deutschland und Tschechien präsentieren und verkaufen ihre aktuellen Arbeiten im stimmungsvollen Ambiente des Museumsgartens und der inszenierten Ausstellungsräume. Das Spektrum reicht von edlen Tafelservicen über praktische Gebrauchsgegenstände bis hin zu Dekorationsartikeln und Schmuckstücken.

Ein Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung ab mit Porzellanmalen am Samstag, Einblick ins Porzellangießen am Sonntag und einem Quiz für Groß und Klein mit attraktiven Gewinnen. Für den kleinen Hunger zwischendurch stehen Köstlichkeiten zum Verkauf.

Lassen Sie sich inspirieren und kommen Sie zum Flanieren in den Museumsgarten – zum ersten Porzellanmarkt des Porzellanikon in Hohenberg a. d. Eger. Sie werden staunen!

Der Eintritt ist frei!

Organisiert im Rahmen des EU-Projektes CerDee.

Vasenobjekt von Keramik Jana Kalisch, Foto: J. Kalisch, © J. Kalisch
Vasenobjekt von Keramik Jana Kalisch, Foto: J. Kalisch, © J. Kalisch
Tasse von Nela porcelán, Foto N. Havlícková, © N. Havlícková
Tasse von Nela porcelán, Foto N. Havlícková, © N. Havlícková
Ohrringe von Porzellanstudio 12achtzig° Renate Wegmann, Foto: R. Wegmann, © R. Wegmann
Ohrringe von Porzellanstudio 12achtzig° Renate Wegmann, Foto: R. Wegmann, © R. Wegmann
Tasse mit Untertasse von Andile Ceramic, Foto: A. Schöllhorn, © A. Schöllhorn
Tasse mit Untertasse von Andile Ceramic, Foto: A. Schöllhorn, © A. Schöllhorn

Hinweise zum Infektionsschutz:
Das Tragen einer FFP2-Maske ist auf dem gesamten Museumsgelände Pflicht. Die Abstandsregel von 1,50 Metern ist einzuhalten. Die Besucher:Innen müssen keinen Nachweis erbringen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Eine Kontaktnachverfolgung ist ebenfalls nicht erforderlich. Sollte es dazu kommen, dass die maximal zulässige Anzahl von 200 Personen auf dem Museumsgelände erreicht ist, bitten wir um Verständnis dafür, dass es beim Zutritt aufs Gelände Wartezeiten geben kann.