Teile das Porzellanikon mit Freunden

STILLE STARS, 27.07.2019 – 26.01.2020

KERAMIK IN FILM UND WERBUNG

Vermutlich können die meisten Arnold Schwarzeneggers „Hasta la Vista, Baby“ zitieren, die berühmte Liebesgeschichte der Titanic-Passagiere Jack und Rose nacherzählen, beim Öffnen einer Haribo-Gummibärchenpackung rezitieren, dass die Süßigkeiten nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene froh machen oder die Melodie aus „Spiel mir das Lied vom Tod“ nachpfeifen. Filme und Werbung umgeben Menschen rund um die Uhr. Gleiches gilt für Keramik. Nicht viele Produkte prägen das tägliche Leben in solch allumfassender Weise. Filme unterhalten, erklären, werfen Fragen auf und tragen dazu bei, Meinungen auszubilden. Werbung möchte über Produkte informieren und ihre Vorteile herausstellen. Beide - Film und Werbung - erzählen Geschichten über Menschen und ihre Umwelt und Keramik ist ein Teil davon. Mahlzeiten werden darauf serviert, Häuser und Wohnungen dekoriert und Bäder ausgekleidet. Teller, Tassen, Figuren, Waschbecken und Fliesen gestalten und vereinfachen das alltägliche Leben. Sie sind Teil der Tradition, die an Festtagen gefeiert und gelebt wird. In der Vielfältigkeit der Keramik können sich unterschiedliche Kulturen verwirklichen und entfalten. Werbung und Film bieten darüber hinaus in ihren vielfältigen Macharten und Erscheinungsformen eine fruchtbare Plattform, um kulturelles Leben in all seinen Facetten vorzustellen und zu diskutieren. Sie finden sich auf Plakaten, in Pop-up Fenstern, auf Tablets oder Smartphones, auf TV-Bildschirmen, an Wände projiziert, unterwegs, zu Hause, offline oder online.

Die Basis für die Sonderausstellung Stille Stars wurde im Rahmen des durch das EU-Programm Kreatives Europa kofinanzierten Projektes Ceramics and its Dimensions gelegt. Teilnehmer verschiedener Bildungseinrichtungen aus elf Partnerländern untersuchten die Rolle von Keramik in Film, Werbung und Werbefotografie. Die beeindruckenden Resultate veranlassten das Porzellanikon, die Untersuchungen fortzusetzen, sie in eine wissenschaftliche Studie zu gießen und darauf aufbauend eine Sonderausstellung zu konzipieren, die die Ergebnisse einem breiten Publikum zugänglich machen soll. Auf Basis der wissenschaftlichen Recherche wird die Ausstellung verschiedene Fragestellungen thematisieren und beleuchten. Präsentiert werden nicht nur Filme und Werbung aus Deutschland, sondern ganz Europa, beginnend mit den 1930er Jahren bis in die Gegenwart. Auf Grundlage der gewonnen Ergebnisse wird in den folgenden eineinhalb Jahren eine Ausstellung entstehen, die als Bühne dienen kann, um Keramik und ihre Funktion als Kulturbotschafter ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu rücken. Die sonst so stillen Stars werden hier als Hauptdarsteller zentral ins Rampenlicht gestellt.

Werbefotografie: Rocailleballet, 2012 (© Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH)
Werbefotografie: Rocailleballet, 2012 (© Königliche Porzellan-Manufaktur Berlin GmbH)
Spanischer Film: Kika, 1993 (© EL DESEO DA S.L.U, Fotografie von Jean-Marie Leroy)
Spanischer Film: Kika, 1993 (© EL DESEO DA S.L.U, Fotografie von Jean-Marie Leroy)
Werbespot „Mahlzeit“ von Persil (© Deutsches Filminstitut - DIF / Inselfilmarchiv)
Werbespot „Mahlzeit“ von Persil (© Deutsches Filminstitut - DIF / Inselfilmarchiv)
Britischer Film: Miss London Ltd., 1943 (©Internet Archive)
Britischer Film: Miss London Ltd., 1943 (©Internet Archive)

Spiegeln keramische Erzeugnisse Trends oder beeinflussen diese sogar mit?

Repräsentieren Gegenstände des täglichen Gebrauchs die Lebensweise bestimmter sozialer Schichten und Kulturen, bzw. nationaler europäischer Identitäten?


Wird der am Set verwendeten Keramik eine auf die gewollte Aussagewirkung abzielende Bedeutung zugeordnet?

Werden durch den Einsatz von Keramikerzeugnissen Codes übermittelt, die ermöglichen, in Interaktion mit anderen europäischen oder weiter entfernten, eher fremden Kulturen zu treten?

Lässt die Verwendung von Keramik Rückschlüsse zu, inwieweit sich Migration und derzeitige gesellschaftliche Umwälzungen in Europa auf Nutzung und Wahrnehmung keramischer Produkte auswirken?