Teile das Porzellanikon mit Freunden

Navigation
Selb

Die Vielfalt der Vervielfältigung

Porzellangestalter geben Einblicke in ihre Arbeitsweisen

Die Ausstellung präsentiert vier renommierte Künstler, deren Namen in Porzellan Geschichte geschrieben haben – Andreas Ehret, Bärbel Thoelke, Peter Strang, Sabine Wachs – wie auch junge Gestalter der nächsten Generation wie Kyungmin Lee und Maria Volokhova. Die vertretenen Künstler sind Meister ihres Faches, deren Schaffen sich unter anderem auf Arbeiten erstreckt, die im Zusammenwirken mit oder im Auftrag berühmter Porzellanmanufakturen wie Meissen und Wien sowie den legendären durch das Porzellanunternehmen Seltmann in Weiden am ursprünglichen Standort Rudolstadt-Volkstedt wiederbelebten „Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst“ oder auch in deren eigenen Ateliers entstanden sind.

Zeitgleich zur Ausstellung findet in der Galerie Arcanum in Berlin eine Schau statt, die unikative Objekte der Künstler präsentiert und inhaltlich so die Ausstellung in Selb abrundet. Der Begriff unikativ schließt hierbei nicht das Einsetzen einer Form oder von Formteilen aus. Arcanum, jenes legendäre Wort für die Kenntnis vom Geheimnis der Porzellanherstellung, ist der Name einer Berliner Galerie, deren engagierte Eigentümer sich der Porzellankunst - ob Unikat oder Kleinserie - verschrieben haben.

BEGINN: 01.04.17, 10:00
ENDE: 15.10.17, 17:00

Key Visual zur Ausstellung

Blick in die Ausstellung „Vielfalt der Vervielfältigung“, ©Porzellanikon, Foto: Andreas Gießler, Porzellanikon

„Mein Garten”, 2012; Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst; H. 20 cm; B. 18 cm; T. 8 cm; Hartporzellan, Aufglasurmalerei; Lg. Rudolstadt; Foto: Angela Francisca Endress, Sesslach

Blick in die Ausstellung „Vielfalt der Vervielfältigung“, ©Porzellanikon, Foto: Andreas Gießler, Porzellanikon

Lampenobjekt „Schwan“, 2015, H. 45 cm; B. 42 cm; T. 52 cm, partiell Flock-Beschichtung (Kahla Porzellan); Foto: Angela Francisca Endress, Sesslach