Teile das Porzellanikon mit Freunden

Navigation

Ceramics and its Dimensions

Logo Ceramics and its dimensions
Charleston dancers, Porzellanfabrik Ens, 1920s
Charleston dancers, Porzellanfabrik Ens, 1920s

In ganz Europa spielt Keramik seit jeher eine wichtige Rolle im alltäglichen Leben der Menschen: Ob im privaten oder öffentlichen Raum, Keramik umgibt uns überall und wird täglich von uns genutzt.

Die Entwicklung der europäischen Keramik wurde stark beeinflusst von den unterschiedlichen regionalen kulturellen Einflüssen, Techniken und Verwendungsmöglichkeiten. Abhängig vom kulturhistorischen Hintergrund und damit beeinflusst von verschiedenen Ess- und Trinkgewohnheiten, anderen Architektur- und Dekorationsstilen wurde und wird Keramik in Europa in vielfältigster Art und Weise genutzt. Keramik ist ein verbindendes Element und spiegelt gleichzeitig regionale Unterschiede in Traditionen, Lebensweisen und im sozialen und ökonomischen Verhalten wider. Keramik ist ein eigenes Ausdrucksmittel und ermöglicht damit individuelle Ausdrucksmöglichkeiten.

Einzigartige Traditionen
Dank ihrer Eigenschaften und den vielen Gestaltungsmöglichkeiten nimmt Keramik einen besonderen Stellenwert im Leben der Menschen ein, woran sich auch in Zukunft nichts ändern wird. Das ist die These des Projektes. Kreativität und Innovation basieren auf den einzigartigen Traditionen der Europäer und sind heute in einem globalen Kontext zu sehen. Die Spuren der Vergangenheit, die Bedürfnisse der Gegenwart, der Wandel der Zeit und die multikulturelle Vielfalt sind Faktoren, die Trends beeinflussen und zu Visionen führen, wie sich Keramik in Bezug auf Design und Technologie in Zukunft wandeln kann.

Keramik aus allen Blickwinkeln
Das Projekt Ceramics and its Dimensions bringt Museen, Universitäten und Firmen zusammen, um die verschiedenen Aspekte des Themas aus allen Blickwinkeln – kulturell, akademisch, industriell – zu untersuchen und so nachhaltige Ergebnisse zu schaffen. Durch die Nutzung digitaler Medien werden die Projektergebnisse einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Ein virtueller Campus wird einen lebendigen und vielfältigen Austausch zwischen allen Projektpartnern und der Öffentlichkeit ermöglichen.


Projektlaufzeit: 1. Dezember 2014 bis 30. November 2018

Projektmodule

Partner

Future Lights Competition